Sicherheit von Renaltner

So wohnen Sie sicher.

Wohen Sie sicher!

Das Schlimmste nach einem Einbruch ist der Schock. Das Gefühl, nicht mehr sicher zu wohnen. Materielle Dinge lassen sich ersetzen, aber seelische Wunden heilen nicht so schnell.

Die Schwachstellen sind eindeutig: Über 80 Prozent der Einbrecher in Einfamilienhäuser kommen durch Fenster bzw. Terrassen- und Balkontüren. Konventionelle Fenster und Türensicherungen sind kein großes Hindernis. Routinierte Täter hebeln sie bei fehlendem Einbruchschutz in zehn Sekunden aus.

Dabei können Sie sich gegen ungebetenen Besuch mit mechanischem Einbruchschutz wirkungsvoll schützen und rundum sicher fühlen. Renaltner zeigt Ihnen, was Sie unternehmen sollten. Damit Sie in Zukunft sicher wohnen. Renaltner hat die ideale Lösung.

Werden Sie jetzt aktiv – und nicht erst nach einem Einbruch. Einbruchschutz von Renaltner: Eine Investition, die Ihnen mit Sicherheit manchen Schmerz ersparen kann.

Renaltner macht den Ganoven das Leben schwer!

Rund 80 Prozent der Einbrecher dringen durch Fenster oder Terrassen- und Balkontüren in Wohnungen ein. Mit vergleichsweise geringem Aufwand lassen diese sich jedoch mit Sicherheitsbeschlägen nachrüsten, um Ganoven das Leben schwer zu machen.

Sicherheit durch Einbruchschutz von Renaltner.

Verschiedene Maßnahmen können, wenn sie vom Experten durchgeführt werden, effektiv die Sicherheit vorhandener Fenster und Türen verbessern.
Im Fokus dieser Nachrüstungen stehen dabei in aller Regel die Beschläge: Abschließbare Griffe und zusätzliche Schließzapfen verhindern wirkungsvoll ein mögliches Aufhebeln.
Für Türschlösser, Türblätter und Glasflächen hat der Innungsschreiner ebenfalls die passenden Lösungen parat.

Renaltner, der Fachbetrieb für Gebäudesicherheit.

Konventionelle Fenster- und Türbeschläge sind kein allzu großes Hindernis für versierte Einbrecher oder Spontantäter. Verstärkte Rahmen und spezielle Sicherheitsbeschläge tragen hingegen dazu bei, die Sicherheit der eigenen vier Wände deutlich zu erhöhen. Die gute Nachricht: Solche Vorkehrungen lassen sich in aller Regel problemlos nachrüsten. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die alle dasselbe Ziel verfolgen: einen Einbruchsversuch so zu erschweren, dass Kriminelle nach kurzer Zeit aufgeben. Durch die folgenden Maßnahmen kann die Sicherheit von Fenstern und Terrassen- und Balkontüren nachträglich erhöht werden:

  • Abschließbare Griffe
  • Fenstersicherungen wie Bolzen-, Schwenkriegel-, Schwenkhaken- oder Stangenschlösser
  • Sperrriegel
  • zusätzliche Sicherungen an Rollläden, um ein Hoch­schieben zu verhindern
  • Verstärkung der Glasflächen durch das Einsetzen von Sicherheitsglas oder durch das Aufbringen von Schutzfolien
  • Kipphebelverschlüsse bei Hebe- und Schiebetüren

Gebäudesicherheit von Renaltner, auf die Kombination kommt es an!

Es reicht nicht aus, nur eine der Maßnahmen umzusetzen. Erst ihre Kombination erhöht die Sicherheit wirksam – und dabei ist der Rat von Experten wie erfahrenen Innungsschreinern Gold wert. Es ist ein Trugschluss, zu glauben, abschließbare Fenstergriffe reichten aus, um das Aufhebeln von Fensterflügeln zu verhindern. Dieses Aufhebeln ist die gängigste Methode, mit der sich ungebetene Gäste Zugang zu fremden Wohnungen verschaffen. Kriminelle suchen sich für ihren Einbruch den Weg des geringsten Widerstands. Der kann, bei gut gesichertem Erdgeschoss, auch in der ersten Etage liegen. Ein Balkon ist schnell „erklettert“ und bietet Ein­brechern sogar Schutz vor neugierigen Blicken. Daher müssen alle Fenster und Türen in allen Etagen und auch Dachflächenfenster in das Sicherheitskonzept einbezogen werden.

Renaltner bietet spezielle Schlösser für Haustüren

Mit sicheren Fenstern und Terrassentüren allein ist es allerdings nicht getan. Auch Haustüren, Kellertüren und gegebenenfalls vorhandene Verbindungstüren zwischen Haus und Garage müssen aktuellen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Moderne Haustüren verfügen meist über ein Getriebeschloss, dessen Riegel oder Bolzen nicht nur direkt am Schließzylinder, sondern zusätzlich auch an mehreren Punkten ins Schließblech der Zarge einrasten. Bei einer Nachrüstung können folgende Elemente sinnvoll sein:

  • bohrgeschützte Sicherheitstürschilde
  • bohrgeschützte Profilschließzylinder
  • Querriegel- und Stangenschlösser
  • Verstärkung der Türblätter
  • Einbau eines Zusatzschlosses mit Sperrbügel

Nachrüstung von Sicherheit, Renaltner macht es möglich!

Auch bei der Nachrüstung von Haus- und Wohnungseingangs­türen berät der Innungsschreiner kompetent und umfassend über die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, die Sicherheit zu erhöhen. Dazu kann übrigens auch der Einbau eines Türspions oder einer Sperrkette gehören.

Ist Ihr Gebäude sicher? Machen Sie den Check mit Renaltner!

Der glasklare Fenster-Check:

  • Haben Ihre Fenster abschließbare Griffe?
  • Haben Ihre Fenster Pilzzapfen?
  • Sind Gitter, Rollläden oder Klappläden an Ihren Fenstern vorhanden?
  • Falls Rollläden vorhanden: Sind die Rollläden gegen Hochschieben gesichert?

Damit kein Hintertürchen offen bleibt:

  • Liegen die Schließzylinder bündig in der Rosette?
  • Ist die Hauseingangstür und Wohnungsabschlusstür mit einem wirksamen Zusatzschloss mit Spaltöffnung versehen? – Alternative: Videogegensprechanlage
  • Ist ein Weitwinkel-Türspion mit mindestens 180°-Blickwinkel eingebaut?

Bevor Langfinger Schlupflöcher ausnutzen:

  • Sind die Lichtschächte an Kellerfenstern fest vergittert oder mit einem massiven Gitterrost versehen und gegen Hochheben von außen gesichert?
  • Sind Kellerausgangstüren in gleicher Weise beschaffen und abgesichert wie ihre Hauseingangstüren und Wohnungsabschlusstüren?
  • Sind die Eingangsbereiche und Hausseiten ausreichend beleuchtet?
Können Sie nicht alle Fragen mit "Ja" beantworten? Dann hat Ihr Haus gravierende Sicherheitslücken, die von routinierten Einbrechern gnadenlos ausgenutzt werden.
Sie sollten sich besser vor ungebetenen Gästen schützen.

Sicherheitslücken: Fenster, Türen und weitere Schlupflöcher

Entdecken Sie Sicherheitslücken an Ihrem Haus:

  • Eingangstüren
  • Fenster
  • Terassentüren
  • Balkontüren
  • Lichtschächte
  • Kellerschächte
  • Dachflächenfenster
  • Steighilfen

Sicherlich – die meisten Einbrecher kommen durch Fenster oder über Balkon- und Terrassentüren. Aber Vorsicht! Echte Profis sind gerissen und finden andere Schlupflöcher. Auch unzureichend gesicherte Haustüren, Dachfenster oder Kellerzugänge sind für Langfinger eine willkommene Einladung. Deshalb gilt: Lassen Sie alle möglichen Zugänge auf ihren aktuellen Sicherheitsstandard überprüfen!

Mehr über die häufigsten Sicherheitslücken erfahren Sie von Renaltner. Entdecken Sie Lösungen zum Einbruchschutz. Sehen Sie selbst, wie Renaltner Ihre Fenster, Ihre Türen und das gesamte Haus sicher macht.

Renaltner ist in der Montage von einbruchhemmenden Fensterbeschlägen vom Bayerischen Landeskriminalamt geschult.